Neuigkeiten
April 2013: Zerstörungsfreie Untersuchung von Stützen einer Offshore-Anlage

Betontest untersuchte mit dem Ultraschallverfahren die Qualität der Betonverfüllung von Stahlstützen einer Offshore-Anlage im persichen Golf. Die Ultraschallprüfköpfe wurden von Tauchern positioniert. Auf dem Versorgungsschiff erfolgte unmittelbar nach der Messung eine Evaluierung der Ultraschalldaten hinsichtlich der Datenqualität. Die akzeptierten Messdaten wurden elektronisch in das Betontest Büro Darmstadt übermittelt, dort ausgewertet und das Ergebnis an die Baustelle berichtet. Taucher mit Prüfkopf


Januar 2011: Betontest überwacht baustelleninduzierte Erschütterungen

Sensible Anlagenbereiche, wie beispielsweise Rechenzentren oder Schaltzentralen, können durch Erschütterungen in ihrer Funktionsfähigkeit beeinträchtigt werden. Die Gefahr derartiger Erschütterungen besteht insbesondere bei Bautätigkeiten im unmittelbaren Umfeld. Um diesen Erschütterungen entgegenwirken zu können, bedarf es einer Bestimmung von anlagenbezogenen Grenzwerten und der Überwachung der auftretenden Erschütterungen. Betontest misst diese und leitet die gewonnenen Daten an den Anlagenbetreiber weiter. Grenzwertüberschreitungen werden unmittelbar via Mobilfunk an ausgewählte Empfänger gemeldet. Erschütterungssensor


September 2008: Betontest erweitert sein Angebot und führt Lärmmessungen durch

Um die Lärmbelastung durch eine Baustelle zu bewerten entschied sich der Bauherr baubegleitende Lärmmessungen durchzuführen. Übersteigt der Lärmpegel eine Schwelle werden Maßnahmen eingeleitet, welche den Lärm auf den tolerablen Bereich reduzieren. Betontest wurde gebeten diese Messungen durchzuführen und entschied sich daraufhin sein Angebot zu erweitern.

2007: Betonkalender

Mitarbeit beim Beitrag Hans-Wolf Reinhardt: Echo-Verfahren in der zerstörungsfreien Zustandsuntersuchung von Betonbauteilen

April 2004: Evaluierung der Schallgeschwindigkeitsstreuung von selbstverdichtendem Beton

Schallgeschwindigkeitsmessungen an der mit selbstverdichtenden Beton hergestellten Innenschale eines Versuchstunnels ergaben eine Streuung der gemessenen Schallgeschwindigkeiten von unter 3,0%. Versuchstunnel


Dezember 2003: Teilnahme an Vergleichsmessungen im Tunnel Burgholz

Veranlasst von der Bundesanstalt für Straßenwesen wurden an drei Blöcken des Burgholztunnels Vergleichsmessungen der Tunnelinnenschalendicke von mehreren nach RI-ZFP-TU zertifizierten Firmen durchgeführt. Tunnel Burgholz


13. August 2002: 8th ECNDT Barcelona

Beiträge zur 8th European Conference on Non-Destructive Testing vom 17.-21.07.2002 in Barcelona. Artikel 1, Artikel 2

14. März 2002: Veröffentlichung in NDT.net

In NDT.net, Volume 7, No. 3 werden neue Ergebnisse von Untersuchungen an Hüllrohren berichtet. Hier finden Sie den Artikel.

17. November 2002: Betontest für die Tunnelinnenschalenprüfung nach RI-ZFP-TU anerkannt

Das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen führte am 5. März 2002 die "Richtlinie für die Anwendung der zerstörungsfreien Prüfung von Tunnelinnenschalen" (RI-ZFP-TU) für den Geschäftsbereich der Bundesfernstraßen ein. Ziel der Richtlinie ist die Gewährleistung und Kontrolle eines hohen Qualitätsstandards bei Straßentunneln in geschlossener Bauweise. Um die Qualität der Untersuchungsergebnisse sicherzustellen, dürfen mit der Durchführung der Messung nur die durch die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) geprüften Firmen beauftragt werden. Art und Umfang dieser Überprüfung sind in der RI-ZFP-TU beschrieben.
Zum 17. November 2002 hat die Bundesanstalt für Straßenwesen Betontest Ingenieurdienstleistungen die Anerkennung nach RI-ZFP-TU erteilt.